AQUACULTURE TECHNOLOGY - Fishfarming & Equipment!

AquaTech Publications
Bücher

Das Fischbuch

des Bodensees

Faksimile und Transkription

von

Gregor Mangolt und Martin Hochleithner

Hardcover, 160 Seiten

Erschienen 2015

Jetzt online bestellen!


INHALT

EINLEITUNG

FAKSIMILE & TRANSKRIPTION

Fischbuch
   Vorwort ...
   Von der Natur und Eigenschaft ...
   Von Laich und Geburt ...
   Welchen Menschen die Fische ...
   Welche Fische minder oder mehr ...
   Wie man die Fische kochen soll ...
   Von der Speise und Nahrung ...
   Von Monaten und Fischarten ...
Das andere Büchlein
   Vom Fische fangen ...
   Wie man mit Kisten und Käfigen ...
   Wie man mit Angeln und Haken ...
   Dreißig neue und bewährte Rezepte ...
   In welcher Zeit des Jahres ...
   Eine sprichwörtliche Gleichung ...

BODENSEE

FISCHARTEN

LITERATUR


EINLEITUNG

Das Fischbuch „Von der Natur und Eigenschaft der Fische“ des Bodensees, aus dem Jahre 1557, ist das älteste bekannte Buch über die Fische des Bodensees. Es ist selbst nach dieser langen Zeit immer noch von Interesse.
Dieses Fischbuch überliefert im ersten Teil in einzigartiger Weise die Fischnamen, die im 16. Jahrhundert am Bodensee in Gebrauch waren und dokumentiert das damalige fischkundliche Wissen. Der zweite Teil mit 30 Fangrezepten belegt einen weiteren fischereikundlichen Sachtext mit Fangtechniken aus dem 15. Jahrhundert.
Der alte Text ist auch heute noch relativ gut zu lesen und zu verstehen. Einige der früheren Namen der Fische wie Rötelen (Rötel = Seesaibling) und Eglin (Egli = Flussbarsch) werden im Bodenseeraum auch heute noch großteils so oder so ähnlich bezeichnet. Andere Fischnamen wie Fürnen (Rotaugen = Plötzen) und Wälinen (Waller = Welse) sind aber im Laufe der Zeit verschwunden.
Gedruckt wurde das Buch, wie damals üblich, in Frakturschrift auf Papier (etwa 97x148 mm). Es hat 72 Seiten, wobei die letzten beiden Seiten leer sind.
Wie Recherchen ergaben (Ribi, 1942), hat Gregor Mangolt den Text offensichtlich schon früher verfasst, denn er war Bestandteil einer Chronik der Bodenseeregion und der Stadt Konstanz aus dem Jahr 1548, die in zwei Handschriften in der Zentralbibliothek Zürich als Autograph überliefert ist. Der Druck des Fischbuches war von Mangolt allerdings auch nicht autorisiert worden. Kein Geringerer als der berühmte Züricher Mediziner und Naturforscher Konrad Gessner steht hinter der unberechtigten Drucklegung, die er bei seinem Vetter Andreas Gessner in die Wege leitete. Dieser illustrierte die Abhandlung Mangolts über die Bodenseefische mit naturgetreuen Holzschnittabbildungen, die 1556 schon als Illustrationen für einen Wandkalender Verwendung gefunden hatten, und änderte unter anderem die Ordnung der einzelnen Kapitel nach einer Monatsfolge, sowie auch den Titel und den restlichen Text etwas. Jedem Monat hinzugefügt wurde ein gereimter Vierzeiler von Jacob Ruoff. Sie sind ebenfalls auf den Kalenderdrucken nachweisbar, und dürften damit aus der Gessnerschen Offizin stammen. Diese Beigaben, wie auch die Abbildungen der Fische, fehlen in den späteren Nachdrucken (Hakelberg, 2009).
Fangrezepte oder eine Fanganleitung bringt Mangolt in seinem Fischbuch nicht. Wohl aus diesem Grund fügte der Drucker der Erstausgabe einen zweiten Teil mit 30 Rezepten zum Fisch- und Vogelfang hinzu. Dabei sind die ersten drei einleitenden Kapitel zum Fischfang mit Netzen, Reusen und Angeln wörtlich einer deutschen Über-setzung von 1493 des Petrus' de Crescentiis „Opus ruralium commodorum“ entnommen. Während sich die Quelle der ersten 3 Fangrezepte nicht ermitteln lässt, gehen die nachfolgenden 27 Rezepte im Wesentlichen auf eine im Oberrheingebiet entstandene spätmittelalterliche Sammlung von Rezepten zurück, die vermutlich erstmals 1493 von Jacob Köbel in Heidelberg gedruckt wurde und möglicherweise von Johannes von Rittershofen stammt. Kein Exemplar dieses Buches ist jedoch überliefert, der Text wird erst mit dem Straßburger Druck von Matthias Hupfuff aus dem Jahre 1498 greifbar, der erstmals die Fangrezepte mit Fischkalender und Fischgleichnis vereinigt. Der am Ende aufgeführte Fischkalender mit Fischgleichnis ist erstmals 1490 von Heinrich Knoblochtzer als Titelrückseite des Schwankbuches und 1493 als Einblattdruck von Johannes Grüninger in Straßburg erschienen (Duntze & Rautenberg, 2009).
Bis ins 17. Jahrhundert sind etwa 20 Nachdrucke dieses zweiteiligen Fischbüchleins erschienen, die alle äußerst selten sind. Heute erfreuen sich die Fischbüchlein großen Interesses in Sammlerkreisen und entsprechend hoch sind die Handelspreise. Vom originalen Erstdruck (Mangolt, 1557) befinden sich nur wenige Exemplare in öffentlichen Bibliotheken (z. B.: Zentral-bibliothek Zürich und Staatsbibliothek München), und von veränderten Nachdrucken (z. B.: Nettessem, 1590; Singe, 1610; Schröter, 1612) ebenfalls nur wenige.
Die nun vorliegende Wiedergabe des Fischbuches beinhaltet sowohl die Faksimile (in Originalgröße) als auch die Transkription des Originaldrucks, wobei auf den folgenden Seiten jeweils das Faksimile in „Frakturschrift“ auf der linken (geraden) Seite und die Transkription in „Rundschrift“ auf der rechten (ungeraden) Seite steht.
Das Buch ist nicht nur für Angler und Fischer interessant sondern auch für Biologen und Historiker. Mit der Herausgabe dieser Reproduktion soll das interessante Buch einem weiteren Leserkreis zugänglich gemacht werden.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Kitzbühel, 2015

Martin Hochleithner


REZENSIONEN

Petri Heil - Schweizerische Fischerei-Zeitung, 66 (11): 59.Das Fischbuch des Bodensees

Das Fischbuch des Bodensees
Von Gregor Mangolt, Herausgeber: Martin Hochleithner.

Das Fischbuch „Von der Natur und Eigenschaft der Fische“ des Bodensees, aus dem Jahre 1557, geschrieben von Gregor Mangolt, ist das älteste bekannte Buch über die Fische des Bodensees. Es ist selbst nach dieser langen Zeit noch von Interesse. Dieses Fischbuch überliefert im ersten Teil in einzigartiger Weise die Fischnamen, die am Bodensee in Gebrauch waren und dokumentiert das damalige fischbiologische Wissen, illustriert mit zahlreichen naturgetreuen Holzschnittabbildungen. Der zweite Teil mit "30 Fangrezepte" belegt einen weiteren fischereikundlichen Sachtext mit Fangtechniken aus der damaligen Zeit. Diese Wiedergabe des Fischbuches vom Bodensee, herausgegeben von Fischereimeister Martin Hochleithner, beinhaltet sowohl die Faksimile als auch die Transkription des Originals.

160 Seiten, Gebundene Ausgabe, AquaTech Publications, € 48,15

Weitere Berichte in: Fischer & Teichwirt, 66 (6): 234; Fisch & Gewässer, 20 (2): 15; Fischerei in Baden-Württemberg, 2015 (2): 28; Fischerei und Gewässer in Rheinland-Pfalz, 2015 (3): 14. u.a.m.

Weitere Internationale Fachliteratur auf Anfrage,
oder suchen Sie selbst ...

deutsch englisch

[Top - Back - Home - Verlag - Anlagen - Fische - Kontakt]